Lippenstiftmuseum

Original Lippenstifte von Hildegard Knef und Evita Peron sind zusammen mit dem charmanten Gastgeber René Koch, der mehr als 20 Jahre Chefvisagist bei Yves Saint Laurent war, die Highlights des Lippenstiftmuseum.
Tags
Foto: Lipstick Museum

© Foto: Lipstick Museum

Foto: Lipstick Museum

© Foto: Lipstick Museum

Foto: Lipstick Museum

© Foto: Lipstick Museum

Foto: Lipstick Museum

© Foto: Lipstick Museum

Ausgestellt werden nicht nur Lippenstifte aus den unterschiedlichsten Epochen vom Barock bis heute, sondern auch die passenden Werbeplakate dazu und Kussmund-Abdrücke berühmter Stars wie Mireille Mathieu oder Simone Thomalla.

Darüber hinaus erfahren die Besucher auch etwas über die kulturgeschichtlichen Hintergründe z.B. das selbstbewusste Auftreten geschminkter und rauchender Frauen als Vamp. Das Anfassen der Exponate ist ausdrücklich erwünscht.

Wer möchte, kann nach der Führung auch selbst seine Lippen verschönern mit Schminktipps des Profis.

Bewertung der Redaktion

Spaßfaktor
4.50

Einzigartigkeit
5.00

Lernfaktor
4.50

Kuriositäten-Faktor
4.80

Gesamt
4.70

Adresse

Helmstedter Str., 16, 10717, Berlin, Deutschland

Bezirk

Charlottenburg-Wilmersdorf

Info

Öffnungszeiten

Sa

14:00 - 18:00 Uhr

Wichtige Informationen

Reservierung

erforderlich

Eintritt

ca. 20,00 Euro (inkl. Champagner, Kaffee und Kuchen)

Barrierefreiheit

regelmäßige Führungen und Make Up-Beratungen für Blinde

Sprachangebot

2-stündige Führungen auf Deutsch

Führungen

nur persönlich durch René Koch für max. 15 Personen mit Anmeldung

Parkmöglichkeiten

kostenlose Parkplätze auf der Straße vorhanden

Hinweis

René Koch öffnet seine Privatwohnung nicht nur für Museumsbesucher, sondern veranstaltet auch Salon-Abende bei denen er u.a. aus seinen Briefen mit Hildegard Knef vorliest oder Künstler Liebesgedichte von Heine vortragen. Außerdem ist Kochs Kosmetikstudio innerhalb seiner Wohnung auch ein Anlaufpunkt für Menschen mit Hautverbrennungen oder Hautkrankheiten. Ein exakt auf den Hautton abgestimmtes Camouflage Make-Up gibt Betroffenen Sicherheit und Lebensqualität zurück.

Anfahrt