Berliner Medizinhistorisches Museum

"Dem Leben auf der Spur" heißt die Dauerausstellung des Berliner Medizinhistorischen Museums, die direkt auf dem Gelände der Chartité eine Zeitreise durch 300 Jahre Medizingeschichte bietet.
Tags
Foto: Widulin 2009

© Foto: Widulin 2009

Foto: Bruns

© Foto: Bruns

Gründer des Museums ist der berühmte deutsche Arzt und Pathologe Rudolf Virchow. Virchow hatte für sein Museum lange Zeit kämpfen müssen, schließlich aber eine Sammlung geschaffen, die keinen Vergleich zu scheuen brauchte. Virchows Motto lautete: „Kein Tag ohne Präparat.“

Heute zeigt das Museum in seiner Dauerausstellung eine ca. 750 Objekte umfassende Sammlung. Dazu kommen aktuelle Sonderausstellungen zur Medizin und Medizingeschichte. Ca. 90.000 Menschen im Jahr besuchen derzeit das Museum, nicht nur Angehörige medizinischer Berufe, sondern auch interessierte Laien und Schüler.

Bewertung der Redaktion

Spaßfaktor
4.00

Einzigartigkeit
5.00

Lernfaktor
5.00

Kuriositäten-Faktor
5.00

Gesamt
4.75

Adresse

Berliner Medizinhistorisches Museum

Charitéplatz 1, 10117 Berlin

Bezirk

Mitte

Info

Öffnungszeiten

Di, Do, Fr + So

10:00 - 17:00 Uhr

Mi + Sa

10:00 - 19:00 Uhr

Wichtige Informationen

Eintritt

ca. 7,00 Euro pro Person, Gruppe ab 10 Personen ca. 4,00 Euro pro Person, ermäßigt ca. 3,50 Euro, Gruppe ab 10 Personen ca. 1,50 Euro pro Person

Barrierefreiheit

extra breite Türen, Fahrstuhl und größeres WC vorhanden

Führungen

auf Deutsch: ca. 50,00 Euro, auf Englisch: ca. 60,00 Euro; öffentliche Führung durch die Dauerausstellung jeden Samstag um 15:00 Uhr, Kosten: 5,00 Euro zzgl. Eintritt

Parkmöglichkeiten

wenige, gebührenpflichtige Parkplätze in der Phillipstraße

Altersbeschränkung

Wegen der besonderen Wirkung der Objekte haben Jugendliche unter 16 Jahren nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten Zutritt ins Museum. Schulklassen erhalten ab der Klassenstufe 10 Zutritt ins Museum.

Anfahrt