Flughafen Tempelhof

Einer der meist bespielten Drehorte der Stadt ist der ohnehin schon berüchtigte Flughafen Tempelhof.
Tags
Foto: dpa picture-alliance

© Foto: dpa picture-alliance

In den Jahren 1923 bis 2008 war der Flughafen Tempelhof in Benutzung. Danach wurde der Flughafen vor allem von Sportlern, Veranstalter und zum Filme drehen gebraucht.

Das drittgrößte Gebäude der Welt bietet reichlich Raum für Filmkulissen. In „Was tun, wenn’s brennt?” war er 2001 ein geräumiges Polizeipräsidium, in „Der Hauptmann von Köpenick” eine Kaserne. In Billy Wilders „Eins, zwei, drei” ist der Ort tatsächlich, was er einst war: ein Flughafen. Führungen durch das Areal sind sehr beliebt und sollten vorgebucht werden.

Für den Film „Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2“ aus dem Jahr 2015 dient der Flughafen für eine atemberaubende Kulisse. Dabei sind die Hauptdarsteller: Jennifer Lawrence, Josh Hutcherson und Liam Hemsworth. Im Film ist das Hauptgebäude des Tempelhofer Flughafen stark beschädigt, dabei wurden hauptsächlich für die Trümmern Styropor verwendet, um die Zerstörung zu veranschaulichen. Das leere Flugfeld diente als Kulisse für eine demolierte Stadt.

Hier kannst Du in nur 30 Sekunden Deine Führung durch das historische Flughafengebäude Berlin-Tempelhof buchen.

  • facebook
  • twitter
  • envelope

Bewertung der Redaktion

Location-Originalität
5.00

Schnappschuss-Faktor
4.50

Movie-Bekanntheit
4.50

Drehort-Beliebtheit
5.00

Gesamt
4.75

Adresse

Platz d. Luftbrücke, 5, 12101, Berlin, Deutschland

Bezirk

Tempelhof-Schöneberg

Info

Öffnungszeiten

Mo + So

10:00-17:00 Uhr

Di

Geschlossen

Mi - Sa

10:00-17:00 Uhr

Wichtige Informationen

Parkmöglichkeiten

vorhanden

Filme

”Was tuns wenns brennt?” , ”Der Hauptmann von Köpenick”, ”Eins, zwei, drei”, ”Eine auswärtige Affäre”, ”The Big Lift”, ”Die endlose Nacht”, ”Die Luftbrücke – nur der Himmel war frei”

Anfahrt