Alexanderplatz

Was haben Berlin-Touristen und Filmemacher gemeinsam?
Tags
Foto: dpa picture-alliance

© Foto: dpa picture-alliance

Beide lieben den Alexanderplatz! So ließ Daniel Brühl z.B. in „Good Bye Lenin” im Jahr 2003 Geldscheine von einem Plattenbau am Alexanderplatz regnen. Und Weltstar Jodie Foster drehte für ihren Thriller „Flightplan – Ohne jede Spur” am U-Bahnhof Alexanderplatz. Matt Damon dagegen nutzte 2004 als CIA-Killer Jason Bourne in „Die Bourne Verschwörung” eine Demonstration auf dem Alexanderplatz, um seine Verfolger abzuschütteln. Außerdem brillierte Heinrich George 1931 in „Berlin Alexanderplatz” als Krimineller, der anständig werden möchte.

Der Alexanderplatz ist das ehemalige Zentrum Ostberlins und ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt der Stadt. Er wurde nach dem russischen Zaren Alexander I. benannt. Die auf dem Alex befindliche Weltzeituhr ist ein weiteres Markenzeichen und Touristenattraktion des Berliner Stadtbildes. Fälschlicherweise wird oft angenommen, dass der ebenfalls beliebte Fernsehturm auf dem Alex steht, tatsächlich befindet sich dieser aber daneben an der Panoramastraße. Beide – Weltzeituhr und Fernsehturm – tauchen immer wieder in Bewegbildern von Film- und Fernsehproduktionen weltweit rund um die deutsche Hauptstadt auf.

  • facebook
  • twitter
  • envelope

Bewertung der Redaktion

Location-Originalität
3.00

Schnappschuss-Faktor
4.00

Movie-Bekanntheit
4.50

Drehort-Beliebtheit
4.00

Gesamt
3.88

Adresse

Alexanderplatz, 1, 10178, Berlin, Deutschland

Bezirk

Mitte

Info

Öffnungszeiten

Ganzjährig geöffnet

durchgehend

Wichtige Informationen

Veggie Optionen

Hier ist auch für Vegetarier was dabei.

Sonstiges

Kinder sind willkommen!

Anfahrt