18 Locations mit dem Tag Romantik:

  • Tilsiter Lichtspiele

    Das älteste Berliner Programmkino ist schon über 100 Jahre alt und ist noch nach der ehemaligen Tilsiter Straße benannt. In ungewzungener Atmosphäre wird dort manchmal sogar noch für einzelne Spät-Besucher der Projektor angeworfen. In der dazugehörigen gemütlichen Kneipe, die nach Mitternacht noch ausschenkt, kann man auch Fußball gucken. Fremdveranstaltungen, wie Lesungen oder Konzerte, werden im Kinosaal neben dem normalen Programm präsentiert.

  • Autokino Berlin

    In Reinickendorf verspricht Berlins einziges Autokino einen einmalig romantischen Abend. Wenn es dunkel wird, kann man sich auf dem Autositz zusammenkuscheln und den Film auf der 72 qm großen Leinwand in Ruhe genießen.

    Ob nun Klassiker oder aktuellere Streifen, bleibt Geschmackssache. Den Ton empfängt man mit dem Autoradio über eine bestimmte Frequenz. An der Bar kann man Snacks, kühle Getränke und Cocktails kaufen. Man kann sich das gewünschte Menü aber auch direkt zum Auto bestellen. Für Leute ohne Auto gibt es Liegestühle und eine Außensoundanlage.

    Fotos: Autokino Berlin

  • Historische U-Bahnfahrt am Alexanderplatz

    Wer Lust auf einen besonderen Ausflug für das erste Kennenlernen hat, sollte seinen Schwarm mit der historischen U-Bahnfahrt überraschen. Auf dem Bahnsteig der U 5 am Alexanderplatz tönt die Luftpfeife der historischen U-Bahn. Schaffner in dunkelgrünen Original-Uniformen prüfen vor dem Einsteigen die Tickets, die Türen werden von Hand zugeschoben.

    Mit einem kleinen Ruck setzten sich die zwei Waggons aus den 20er Jahren in Bewegung. Rote, glänzende Sitze befinden sich im Inneren der Waggons, die ansonsten vollständig mit hellem, poliertem Holz ausgekleidet sind. Aufregend und bestens geeignet für ein erstes Kennenlernen ist die Fahrt durch die Tunnel der Berliner U-Bahn durchaus! Spannung und ein bisschen Romantik in einem.

    Foto: Arbeitsgemeinschaft Berliner U-Bahn e.V.

  • Eva Lichtspiele

    Das Eva ist ein kleines Bezirkskino, in dem ein anspruchsvolles Programm mit weniger kommerziellen Produktionen gezeigt wird. Schon die geschwungene Neonschrift am Eingang weist auf das Alter des Lichtspielhauses hin. Beim Betreten wird man in das Berlin der 20er Jahre zurückversetzt. Roter, gefalteter Stoff an den Wänden, ein bauschiger weißer Wolkenvorhang vor der Leinwand und grüne Holzvertäfelung. Früher wurden hier die Filme noch mit Orchester begleitet.

    Zwei Tipps für Verliebte: Für Paare gibt es ganz hinten eine gemütliche Ledercouch zum Kuscheln. Und wer seinem Liebsten einen besonderen Heiratsantrag machen möchte - kein Problem. Vor Beginn der Vorstellung können Anträge vorgeführt werden!

    Fotos: Eva Lichtspiele

  • Eiszeit

    Nicht weit vom Schlesischen Tor befindet sich im 1. Stock einer alten Fabriketage dieses sehr schöne, kleine Kiez-Kino. Der Name stammt noch aus den Gründungs-Zeiten, als das Kino sich in einem besetzten Haus befand und es in den Räumen keine Heizung gab. Für das herausragend gute Filmprogramm sowie die Dokumentarfilme und das Kinderkino, bekam das Eiszeit immer wieder Auszeichnungen. Die Schwerpunkte liegen nicht nur auf Filmreihen, sondern auch auf Lesungen, Kurzfilmen oder Musikveranstaltungen.

    Fotos: Top10 Berlin

  • Lichtblick-Kino

    Das Lichtblick ist ein charmantes Wohnzimmerkino auf der Kastanienallee. In dem einzigen Kinosaal befindet sich goldener Stuck an den Wänden und ein Klavier steht wie zu Stummfilmzeiten vor der Leinwand. Rote Stoffsitze, eckige, bunte Wandlampen und Retro-Tapete vervollständigen das Bild.

    Im Vorraum ist eine Theke, an der eine Frau Kinokarten von einer Abreißrolle verkauft. Wenig hektisch geht es hier zu, und so kann es auch mal zu Wartezeiten kommen. Dafür gibt es vor den täglich wechselnden Filmen nie Werbung. An manchen Tagen finden zwei Vorführungen statt, an anderen sieben.

    Foto: Top10 Berlin

  • Restaurant Schloss Glienicke - Remise

    Der schöne Schlosspark Glienicke ist das Herzstück einer einzigartigen Kultur- und Kunstlandschaft. Bereits im Jahre 1928 wurde die Remise errichtet, in der heute die Gäste kulinarisch verwöhnt werden. Ob ein Galaabend, eine Hochzeit oder ein runder Geburtstag - für jeden Anlass gibt es im Schloss die perfekte Umsetzung.

    Wer seinen Hochzeitstag in einem besonderen Ambiente verbringen möchte, ist hier genau richtig. Und auch wer seinem Schatz erst einen Antrag machen möchte, könnte den Abend hier mit einem Essen beginnen. Nach dem Essen macht man einen Spaziergang im wunderschönen Schlosspark und geht vor seinem Partner auf die Knie. Welche Frau träumt nicht von einem Antrag im romantischen Schlossgarten?!

    Fotos: Schloss Glienicke

  • Grillboot

    Mit dem Grillboot kann man nicht nur Freunde, sondern auch seinen Schatz überraschen! Die orangefarbenen, runden Boote mit Sonnenschirm fahren auf dem Kremmener See, dem Müggelsee und der Spree. Ein bisschen sehen sie aus wie ein riesiger Donut. Das Boot wird durch einen Elektro-Motor angetrieben und tuckert entspannt übers Wasser. In der Mitte befindet sich ein Grill, drum herum eine Tischplatte und Sitze für bis zu 10 Personen. Boxen mit Musik sorgen für die richtige Stimmung an Bord.

    Will man zu zweit ungestört auf dem Wasser treiben, wird das Boot umgebaut zu einer großen Liegewiese. Hierfür gibt es auch spezielle Angebote, wie die „Kuschelfahrt zu zweit“ mit Sekt und Erdbeeren.

    Fotos: Grillboot

  • „Touch Your Soul“ Institut

    Massieren gilt als eine der ältesten Formen des Heilens. Das „Touch Your Soul“ Institut bietet neben den klassischen auch Wellness-Behandlungen wie die „Hot Chocolate“ oder „Hot Stone“ Massage an. Als besondere Überraschung zum Hochzeitstag gibt es den Paarkurs „Zeit für uns“! Mit dem Partner erlernt man die Kunst der sinnlichen Partnermassage durch Demonstration und Üben der Grundlagen.

    Man erlebt, wie wohltuend es ist, von vertrauten Händen mit warmem Öl verwöhnt zu werden. Wer sich einen entspannten Abend gönnen möchte, ist bei diesem Workshop genau richtig. Und das Beste daran: einmal gelernt, kann man mit den verschiedenen Techniken den Schatz immer wieder überraschen!

    Foto: „Touch Your Soul“ Institut

  • Restaurant VOLT

    In einem Restaurant mit dem Namen VOLT kann es am Hochzeitstag doch nur knistern! Im ehemaligen Umspannwerk Kreuzberg direkt am Landwehrkanal bieten Kerzenschein und gedämpftes Licht aus goldfarbenen Kugelleuchten die richtige Kulisse für einen romantischen Abend zu zweit. Küchenchef Matthias Gleiß serviert dazu zeitgenössische Varianten Berliner Traditionsgerichte und deutscher Hausmannsklassiker. Dabei verwendet er bewusst saisonale Zutaten aus der Region, bei denen übrigens auch Vegetarier auf ihre Kosten kommen.

    Fotos: VOLT | Florian Lein

  • Schlosshotel Cecilienhof

    Terrine vom Fläminger Frischling, Bouillabaisse mit Meeresfrüchte-Ravioli, Rosa Rinderfilet auf glasierten Petersilionwurzeln mit Haselnuss-Lorettkartoffeln und Weisses Schokoladenmousse im Schokoladenmantel zum Abschluss – wenn Liebe durch den Magen geht, dann hat das historische Schlosshotel Cecilienhof das perfekte Rezept dafür! Gönnen Sie sich zum Valentinstag ein unvergessliches 5-Gänge-Menü inklusive Champagner im letzten Schlossbau der Hohenzollern! Wer möchte, kann auch gleich ein ganzes Romantik-Wochenende buchen.

    Fotos: Schlosshotel Cecilienhof

  • Filmrauschpalast

    Nebst anderen kulturell-sozialen Einrichtungen beherbergt die Kulturfabrik Moabit den Filmrauschpalast. Es ist Berlins einziges Kino mit persönlicher Ansage vor dem Film. Der Kohleofen von früher ist neben einer modernen Heizung noch vorhanden. An kalten Tagen kann man sich auf den flauschigen Sitzen unter einer Decke zusammenkuscheln.

    Im Programm sind oft nur zwei bis drei Filme pro Monat. Oftmals alte Schätze und Kultfilme. Jährlich findet das ”Schlechtival statt”. Wenn der Beitrag eines Künstlers zu schlecht ist, fliegen Eier, Tomaten oder gerupfte Hühner aus dem Publikum zur Bühne.

    Foto: Filmrauschpalast

  • Open Air Tango & Salsa

    Tango ist Leidenschaft pur. Kombiniert mit einer romantischen Umgebung unterm Berliner Sternenhimmel kommen die Sommergefühle erst recht in Wallung! Vor der Kulisse der Museumsinsel am Monbijoupark finden regelmäßig bei schönem Wetter im Amphitheater an der Strandbar Mitte Open Air Tanzabende statt.

    Richtige Milongas, wie die Tango unter freiem Himmel genannt werden, stehen jeweils montags, mittwochs, samstags und sonntags auf dem Programm. An den weiteren Abenden kann auch zu ChaCha, Walzer, Salsa oder Swing getanzt werden.

    Ob das Wetter für das Open Air Tanzvergnügen mitspielt, kann man online nachlesen.

    Foto: Strandbar Mitte | Bernd Schönberger

  • Kino Intimes

    Der Name des kleinen Kinos im Herzen von Friedrichshain ist Programm! Nein, Pornos gibt es hier nicht mehr. Aber dafür eine heimelige Atmosphäre wie aus den 70er Jahren. In dem winzigen Kinosaal steht ein Kachelofen aus alten Zeiten, der an kalten Tagen gemütliche Wärme ausstrahlt. Perfekt, um sich gemütlich in seinen Sitz zu kuscheln. Und zwischen manchen Kinosesseln gibt es kleine Tische, auf denen man sein Popcorn abstellen kann. Direkt nebenan, im dazugehörigen kinderfreundlichen Café Intimes kann man übrigens sonntags lecker brunchen.

    Foto: Top10 Berlin

  • ACUD Kino

    Das kleine ACUD Kino ist Teil des ACUD Kunsthauses. Dort kann man einen kompletten Abend verbringen: erst in die Galerie, dann in der Kantina am Kamin oder draußen in der Strandbar günstig essen, anschließend ins Kino und danach noch im Sessioncafé bei einem abschließendem Bier einer Liveband lauschen. Alles findet in alternativ-gemütlichen Hinterhöfen mit osteuropäischem Charme statt. Das Kino hat zwei schnucklige Räume, die Wohnzimmercharakter haben. Abseits von Touristen oder Mainstream ist das ACUD Kino nie zu überfüllt, die Atmosphäre ist eher intim. Gezeigt werden vor allem europäisches Kino, Dokumentarfilme und Filmreihen.

    Foto: Top10 Berlin

  • Sputnik Kino

    Etwas versteckt, im dritten Hinterhof der Höfe am Südstern in Kreuzberg, liegt das kleine, entspannte Arthouse-Kino, das inzwischen so etwas wie eine Institution ist. 2013 hat das Sputnik Kino sein 25jähriges Bestehen gefeiert. Das kleine Programmkino zeigt eine runde Mischung aus internationalen Arthouse Hits, neuen deutschen Filmen und cineastischen Geheimtipps. Als Gastgeber der BRITISH SHORTS ist das Sputnik fest in der Berliner Filmfestivalszene etabliert. Legendär ist auch das OPEN SCREENING; das unzensierte Forum für Amateurfilmer und Profis. Auch Lesungen und Konzerte kann man in Berlins höchsten Kino erleben.

    Übrigens: Wer es bis in den 5.Stock geschafft hat, wird mit einer tollen Aussicht von einem der Balkons belohnt. Einmalig sind die im Kinosaal 1 befindlichen gemauerten Sitzreihen, wo es auch Zweisitzer für Pärchen gibt.

    Fotos: Alexander Buchholz

  • Berlin Kutschfahrten

    Berlin Kutschfahrten bietet die verschiedensten Fahrten, von einer historischen Fahrt durch Berlin über eine Nachtfahrt bis hin zur Erlebnis-Kutschfahrt. Sogar brunchen kann man auf dem Kremser! Im Winter gibt es - für Abgehärtete - passend zur kalten Jahreszeit kürzere Fahrten mit Kuscheldecke und Glühwein.

    Oder wie wäre es - passend zum Hochzeitstag - mit einer “Champagner Fahrt“? Diese Tour mit der Kutsche durch das „Historische“ und das „Neue“ Berlin dauert zwei Stunden, los geht es am Brandenburger Tor durch das Nikolaiviertel zum Checkpoint Charlie, vorbei am Regierungsviertel und zurück. Dazu gibt es eine Flasche kühlen Champagner für romantische Stunden zu zweit!

    Fotos: Berlin Kutschfahrten

  • Philharmonie

    Die Philharmonie gilt architektonisch als Hauptwerk des Architekten Hans Scharoun. Bei der Eröffnung 1963 vor etwas mehr als 50 Jahren lag sie noch am Rand der City West. Nach der Wiedervereinigung rückte Sie durch Ihre Lage im Kulturforum am Rand des Tiergartens schlagartig in die Mitte Berlins. Die ungewöhnliche, asymmetrische Form und das intensive Gelb machten das Gebäude zu einem der Wahrzeichen Berlin. Der damals neuartige Konzertsaal wurde zum Vorbild für Konzerthäuser auf der ganzen Welt.

    Vor allem aber bescheren die Berliner Philharmoniker den Berlinern und kulturell interessierten Besuchern der Stadt herausragende musikalische Momente. Die Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Chefdirigent Sir Simon Rattle gelten als eines der besten Orchester der Welt.

    Foto: Philharmonie Kammermusiksaal | Altmann Beer