25 Locations mit dem Tag Mittagstisch:

  • Satyam

    Sojawürfel mit Mandeln in Orangen-Sahnesauce, Basmati-Reis, Gemüse und Salat für 4,50 Euro – im Satyam kommen Indien-Fans und vor allem Vegetarier günstig auf ihre Kosten! Denn wöchentlich werden hier beim „Express-Mittagstisch“ fleischlose und günstige Menüs angeboten. Bei der Zubereitung wird bewusst auf Glutamat verzichtet. Stattdessen verwendet der Koch des Satyams Bio-Produkte aus der Region und beherzigt das Ayuverda-Prinzip.

  • Radialsystem V

    Das Radialsystem bietet seit Anfang dieses Jahres keinen Familien- bzw. Sonntagsbrunch mehr an. Wir bemühen uns derzeit eine Ersatzlocation zu finden. Das Radialsystem bietet aber weiterhin warme Speisen und Getränke an. Direkt an der Spree mit einem Blick von der Oberbaumbrücke bis zum Alexanderplatz liegt das Radialsystem, das mit einem Familienbrunch mit Live-Musik am Sonntag glänzt! Im Sommer können die (erwachsenen) Gäste auf der schönen Spreeterrasse die Speisen vom Brunchbuffet genießen. Die Kinder werden in der Zwischenzeit in der Bastelecke oder mit einer abenteuerlichen Radial-Rallye beschäftigt. Auch unter der Woche ist das Radialsystem einen Besuch wert: Vom Mittagstisch, über Kaffee und Kuchen bis zu leckeren Grillspezialitäten bleibt kein Wunsch offen. Tipp der Top10 Redaktion: Abends gemütlich auf Liegestühlen auf dem Bootssteg chillen und einen der schönsten Sonnenuntergänge Berlins erleben!

  • essen fassen

    Frische ist im essen fassen das oberste Gebot, denn hier wird jeweils tagesaktuell eine erlesene Auswahl von Gerichten angeboten, die alle 100% hausgemacht sind wie z.B. die besonders beliebten Käse-Spätzle. Dabei kommen fast ausschließlich regionale und saisonale Lebensmittel auf den Tisch, die zum Großteil auch fair gehandelt sind und aus artgerechter Haltung stammen. Das Ergebnis ist eine moderne deutsche Küche mit mediterranen und asiatischen Einflüssen, bei denen Fleischfans genauso auf ihrer Kosten kommen wie Vegetarier. Und selbst lactosefreie und glutenfreie Speisen stehen auf dem Plan.

    Foto: essen fassen

  • Brachvogel Restaurant – Sommergarten – Minigolf

    Das Brachvogel ist die ideale Location für Public Viewing mit der ganzen Familie in Kreuzberg. Bei Live-Übertragungen im Innen- und Außenbereich von Restaurant und Biergarten kann die ganze Familie beim Fußball mitfiebern. Denn das Brachvogel bietet einen Minigolfplatz, einen Spielplatz, ein Restaurant mit Biergarten und live Sport-Übertragungen und ist so das perfekte Sonntagsausflugsziel für die ganze Familie! Denn während die Kinder ein paar Löcher schlagen oder auf dem Klettergerüst rumtollen, können die Eltern ein kühles Getränk genießen und die Spiele schauen. Natürlich kann man hier auch ohne Fußball einen schönen Tag mit der ganzen Familie verbringen. .

    Foto: Brachvogel

  • Sen Viet

    Zitronengras, Kokosmilch und Koriander geben dem Essen im Sen Viet das richtige Aroma. Hier gibt es täglich für 4,90 Euro zwei wechselnde, vietnamesische Gerichte, die entweder mit Hühnerfleisch bzw. Fisch oder vegetarisch mit Tofu zubereitet werden. Und obwohl das Essen frisch auf Bestellung gekocht wird, steht es schon 10 Minuten später auf dem Tisch. Für gutes Essen im Sen Veit reicht also selbst die kürzeste Mittagspause aus!

    Der Top10 Geheimtipp, für alle mit mehr Zeit: Die schöne Atmosphäre in dem modern und minimalistisch eingerichteten Laden etwas länger genießen und dabei noch einen Mango-Lassi schlürfen.

    Fotos: Top10 Berlin

  • Café NEST

    Tomaten-Orangen-Suppe für 4,00 Euro oder Spaghetti mit Blattspinat und Mascarpone plus Salat für 5,00 Euro stehen auf der Mittagskarte des Café NEST. Die Betreiber sehen sich selbst als gehobene Kiezkantine und bieten mediterrane und deutsche Küche. Zur Auswahl stehen täglich fünf unterschiedliche Speisen, davon mindestens zwei vegetarische Gerichte.

    In der Hauptessenszeit zwischen 12 und 14 Uhr sollten Gäste für das Mittagessen im NEST gut 30 Minuten einplanen. Die Wartezeit lässt sich jedoch mit einem Besuch der hauseigenen Kunstgalerie überbrücken. Im Sommer bietet sich auch ein kleiner Mittagsspaziergang im angrenzenden Görlitzer Park an.

    Fotos: Nest Speise- & Schankwirtschaft

  • Brauhaus Mitte

    Ob Pils, ein naturtrübes Brauhaus Dunkel, Weizenbier oder eines der wechselnden Saison-Biere wie Zwickel oder Weihnachtsbock, naturbelassen und köstlich sind sie im Brauhaus Mitte alle. Nach alter Brautradition werden hier jährlich bis zu 200.000 Liter Bier selbst gebraut. Bei Brauereiführungen werden durch den Braumeister alle Fragen zum Bier beantwortet. Neben Berliner Spezialitäten gibt es Gerichte aus fast allen Teilen Deutschlands. Auch die wechselnden Mittagsmenüs sind eine Empfehlung wert!

    Fotos: Brauhaus Mitte

  • Galerie-Café Mandelmond

    Schwäbische Spätzle und Maultaschen sind die Spezialitäten im Mandelmond. Tagesaktuell stehen aber auch sechs weitere Gerichte für 4,50 Euro auf der Karte wie z.B. Black Tiger Shrimps in Weißweinrahm und Tagliatelle oder Blumenkohl-Kartoffelauflauf mit Käse überbacken. Mandelmond-Inhaberin Silke Weyer achtet dabei darauf, dass die Hälfte der angebotenen Speisen vegetarisch sind.

    Fotos: Galerie-Café Mandelmond

  • Sophieneck

    Deftige, deutsche Küche serviert das Sophieneck zur Mittagspause. Täglich werden ein Eintopf für 4,50 Euro und ein 2-Gang-Menü angeboten, das z.B. aus pochierten Eiern in Senfsauce und einem Salat besteht. Bei den Speisen wird darauf geachtet, dass sie saisonal und regional frisch sind. So steht auch manchmal Wildfleisch aus der Schorfheide auf dem Menüplan. Denn das Sophieneck arbeitet mit einem Jäger aus dem Berliner Umland zusammen.

    Foto: Sophieneck

  • Stella di Mare

    Mit italienischen Speisen satt essen für gerade mal 5 Euro – das geht im Stella di Mare in Wilmersdorf! In diesem urigen Restaurant in Kudamm-Nähe gibt es tatsächlich ein 3-Gang-Menü für ganz kleines Geld. Gewählt werden kann dabei zwischen mehreren tagesaktuellen Speisen oder der kompletten Pasta- und Pizzakarte. Zum Abschluss wird noch ein Kaffee, Amaretto oder Grappa serviert. Ein so günstiges und reichhaltiges Mittagessen wie im Stella die Mare findet sich kein zweites Mal in Westberlin. Da ist es auch verschmerzbar, dass das Mittagessen hier ein bisschen mehr Zeit in Anspruch nimmt.

    Fotos: Top10 Berlin

  • Esstaurant

    Leider hat das Esstaurant den Restaurantbetrieb eingestellt und bietet lediglich noch Catering an. Wir recherchieren eine Ersatzlocation. Vorschläge für günstigen Mittagstisch bitte an redaktion@top10berlin.de | Deutsche und mediterrane Küche bietet das Esstaurant in Berlin-Mitte. Den Eintopf gibt es hier schon für 3,95 Euro, vegetarische Hauptspeisen wie Sellerieschnitzel mit Kartoffelpüree ab 4,55 Euro. Gut 15 bis 20 Minuten sollten Gäste für das Mittagessen einplanen. Wer es besonders eilig hat oder in einer größeren Gruppe kommt, kann auch gerne telefonisch vorbestellen. Das Esstaurant-Team liefert das Essen auch gerne als Catering ins Haus. Diesen Service nutzten u.a. schon die Füchse Berlin, Bosch oder DaimlerChrysler.

    Fotos: Esstaurant

  • Istoria

    Pizza und Pasta à la Carte für gerade einmal 4,90 Euro - damit punktet das Istoria zur Mittagszeit. Aber auch die wöchentlich wechselnden Fleisch- und Fischgerichte wie z.B. Pangasiusfilet in Zitronensauce mit Basmati-Reis sind eine günstige und schnell-servierte Alternative. Denn in gerade einmal 10 bis 15 Minuten steht das Essen frisch auf dem Tisch. Neben den Speisen ist die Lage des Istorias mitten im Szenekiez einfach unschlagbar. Direkt am Kollwitzplatz lässt sich hier vor allem im Sommer die Mittagspause besonders schön verbringen.

    Foto: Istoria

  • Conditorei Jebens

    Von außen unscheinbar, aber ein echter Geheimtipp ist die Conditorei Jebens in der Nähe vom S-Bahnhof Hohenzollerndamm. Das kleine Café verführt seit 1972 mit hochwertigem, traditionellem Backwerk. Die Erdbeertörtchen etwa sehen so aus, als seien die Erdbeeren vor 5 Minuten gepflückt worden und der Teig hat eine feinporige Konsistenz, die auf der Zunge zergeht. Von 11 bis 15:30 Uhr bietet das Jebens einen preisgünstigen Mittagstisch an, mit einer wechselnden Wochenkarte. Die Gerichte werden frisch hergestellt und sind von der Küchenrichtung her deutsch und bodenständig. Hier findet man zum Beispiel Kohleintopf mit frisch gebackenem Baguette, Backfisch mit Kartoffel-Erbsen Püree oder Schnitzel vom Schweinerücken mit Bratkartoffeln und Grüner Bohnen Pfanne. Tipp: als Nachtisch unbedingt eins der Törtchen genießen! Das Café Jebens gehört keiner Kette an, sondern ist ein traditionelles Familienunternehmen, das sich sei 1769 (!) dem Konditorhandwerk verpflichtet fühlt.

    Fotos: Conditorei Jebens

  • Kopps

    Das Kopps ist das erste deutsche Restaurant, das typische deutsche Rezepte gekonnt mit veganer Küche kombiniert. Besonderen Wert legen sie dabei auf die Frische und Regionalität all ihrer Gerichte.

    Die Preise sind sehr beschaulich, so kosten z.B. Pancakes mit Sirup und Apfelmus 4,50 Euro oder ein Bauernfrühstück mit veganem Rührei für 4,80 Euro. Zum Frühstücken oder am Wochenende auch zum Brunch ist das Kopps ebenso empfehlenswert wie zum Mittagessen oder abends zum gemütlichen Dinner. Merkmal der Restaurants, ist das gemütliche und dennoch exklusive Flair. Bei gutem Wetter ist alles Sonnenlicht durchflutet dank der großen Fenster. Alles in allem sehr einladend.

    Fotos: Top10 Berlin

  • Shalimar Restaurant

    Das Shalimar Restaurant im Wedding ist ein Familienbetrieb mit pakistanischer Küche. Seit 1987 wird am gleichen, äußerlich eher unscheinbaren Standort frisch gekocht. Bei der Zubereitung kann man zuschauen, denn das Shalimar betreibt eine offene Küche. Aromatisches Madrascurry, Huhn mit Banane, Scampi mit Kokosflocken und leckerer Mangolassi sind nur einige Speisen, die zur Auswahl stehen. Auch eine große Auswahl an vegetarischen Gerichten wie frische Champignons mit Rahmkäse in Sahnesauche wird hier serviert. Besonderer Tipp: Die Mittagsmenüs geben einen guten Vorgeschmack!

    Fotos: Shalimar

  • Saft- und Salatbar

    Ein schnelles und gesundes Heilmittel gegen Kopfschmerzen und Katerstimmung ist Orangensaft! Ein Glas O-Saft und der Körper kommt langsam wieder in Schwung. Und das Tolle: die Saft- und Salatbar in Wilmersdorf presst alle Säfte frisch. Hier gibt es nicht nur O-Saft, sondern auch Apfel-Orange oder Orange-Möhre oder exotischeres wie Kiwo-Apfel-Minze. Auch frische Salate wie ein Putenbrustsalat oder ein griechischer Bauernsalat stehen auf der Karte. Wenn der Hunger trotz angeschlagenem Magen doch noch kommt: die Saft- und Salatbar bietet auch leichte, frisch gekochte Mittagsgerichte mit saisonalen Zutaten an. Bürogemeinschaften können Essen und Saft auch telefonisch bestellen und für die Kollegen gleich im Anschluss abholen. So kann die Säfte und die vitaminreiche Koste auch zu Hause oder auf der Arbeit genießen!

    Foto: dpa picture-alliance

  • Café Tasso - Das andere Antiquariat

    Den ganzen Tag mit einem guten Buch im Café verbummeln – gemütlicher könnte ein Sonntag kaum aussehen. Das Café Tasso ist dafür der perfekte Ort, denn hier ist ein eigenes Antiquariat direkt angeschlossen. Zusätzlich liegen viele Zeitschriften und Zeitungen zum Stöbern aus.

    Am besten genießen Besucher dazu eines der vielfältigen Frühstücke, z.B. mit Ziegenfrischkäse, Hummus, Marmelade, Croissants und Prosecco. Die Speisen sind hier übrigens alle bio-zertifiziert! Der Top10 Geheimtipp: Oft werden im Café auch Lesungen, Konzerte, Theater oder Diskussionsrunden veranstaltet.

    Fotos: Café Tasso

  • Brasserie im Park

    Die Brasserie im Park liegt ganz idyllisch im Grunewald am Herthasee und serviert im Sommergarten ein umfangsreiches Frühstücksbuffet und einen günstigen Mittagstisch. Die Gastronomie wird von den Berlinern auch gerne „Der fromme Löffel“ genannt, da der Mittagstisch (in Kantinenart mit Selbstbedienung) für jedermann erschwinglich ist.

    Der Grund für die niedrigen Preise: Das einst für den Bankier Franz von Mendelssohn erbaute englische Landhaus gehört heute zum Johannischen Sozialwerk, das hier unter dem Namen St. Michael’s ein 3 Sterne Hotel, ein Jugendgästehaus, eine Kirche und die Brasserie betreibt.

    Fotos: Brasserie im Park

  • Lafil - geschlossen

    Das Lafil hat leider geschlossen. Die Redaktion ist dabei, eine Ersatzlocation zu recherchieren. Vorschläge können unter redaktion@top10berlin.de gerne eingereicht werden. | ... Jeden Tag Tapas zum Brunch - das Lafil am Kollwitzplatz im Prenzlauer Berg hat sich auf diese All You Can Eat Buffet-Variante spezialisiert, bei der montags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr geschlemmt werden darf. Aufgetischt werden spanische Spezialitäten wie Papas Bravas, Tortilla, Riesenpaella, Serranoschinken und Pinchos. Süßschnäbel stellen sich am Schokobrunnen an oder naschen spanischen Kuchen, Churros, frisches Obst und Waffeln.

    Natürlich können aber auch abends Tapas nach Wahl bestellt oder das wechselnde Mittagsmenü in Anspruch genommen werden.

    Fotos: Lafil

  • Brezel Company

    Frischgebackene, warme Brezeln zum Frühstück? Dann ab zur Brezel Company in Neukölln!

    Auch wenn der Name es vermuten lässt, die Brezel Company ist keine Kette, sondern eine unabhängige Bäckerei, in deren Backstube seit 1990 täglich frische Brezeln nach alten Backrezepturen hergestellt werden. Tiefgekühlte Teigrohlinge sind dabei absolut tabu.

    Neben Brezeln gibt es noch viel mehr Backwaren wie Brötchen, Croissants oder die besonders beliebten Mini-Apfeltaschen und –Tartes für das Frühstück to go.

    Dahinter schließt sich ein modern und freundlich gestaltetes Café an, in dem am Wochenende Kreuzköllner Hipster, junge Familien und Berlin-Touristen in den Tag starten. Die kleine, aber leckere Frühstückskarte bietet neben herzhaften Varianten auch süße Speisen.

    Hoch im Kurs stehen z. B. das englische Frühstück mit Würstchen, Bohnen, Ei, gebratenem Speck und das kanadische Frühstück mit sehr fluffigen Pancakes zusammen mit Ahornsirup, Sahne und einem erfrischend Obstsalat. Frühstück wird von 10 bis 16 Uhr serviert.

    Darüber hinaus werden im Tagesverlauf auch ein Mittagstisch und kleinere Snacks angeboten.

    Geheimtipp der Top10 Redaktion: nach der Kneipentour durch den Reuterkiez am Wochenende bei der Brezel Company vorbeischauen, ab 3 Uhr gibt es hier ofenwarm das perfekt Hangover-Frühstück!

    Fotos: Brezel Company

  • Grüne Lampe

    Das Restaurant Grüne Lampe gehört zu den besten russischen Restaurants in Deutschlands. Die Spezialität: Der Kaviarbrunch!

    Rosa Lachs, süße oder herzhafte Blinis (eine Art gefüllte Pfannkuchen), die Buchweizengrütze „Kascha“, Quark und frisches Obst werden neben dem edlen Kaviar an einem üppigen Buffet aufgebaut. Welche Schlemmereien jedoch genau auf den Tisch kommen, ist eine Überraschung, denn die Zusammenstellung wechselt wöchentlich.

    Die Top10 Geheimtipp: Auch Promis speisen hier gern, z.B. Filmproduzent Andreas Grosch (u.a. Das Parfum, Monster), Journalist Henryk M. Broder oder 2-Sternekoch Christian Lohse.

    Fotos: Grüne Lampe

  • Soup-Art

    Aus der ehemaligen Suppenbörse entstand die Suppenbar Soup-Art im Wedding in der Nähe der Osram-Höfe. Angestellte der umliegenden Büros und Behörden nutzen die hausgemachten Suppen und Eintöpfe gern als Mittagstisch. Die sechs Suppen im Angebot wechseln wöchentlich. Als Besonderheit werden ayurvedische Suppen angeboten, das Sortiment ist so auch für Veganer und Vegetarier interessant. Dazu wird frisches Krustenbrot oder Vollkornbrot gereicht.

    Neu dazu gekommen sind Gemüsesalate, Blattsalate, Smoothies und Power-Drinks. Aber für Naschkatzen gibt es immer noch traditionell den beliebten Milchreis mit Zucker und Zimt als Nachtisch! Damit man nach dem Essen nicht müde zur Arbeit zurück schleicht, kann man nach dem Essen einen ayurvedischen Tee oder Kaffee genießen. Diese kleine aber feine Suppenküche ist die perfekte Alternative zum üblichen Fastfood!

    Fotos: Top10 Berlin

  • Sale e Tabacchi

    Neben internationalen Stars wie Daniel Dafoe, George Clooney und Gianna Nannini trifft man im italienischen Restaurant „Sale e Tabacchi“ vor allem deutsche Promis, darunter „RTL Samstag Nacht“-Legende Stefan Jürgens, ARD-Moderator Florian Weber sowie Politiker wie Joschka Fischer und Otto Schily. Und weil das „Sale e Tabacchi“ direkt unter der taz-Redaktion liegt, ist es die Hauskantine der Journalisten, die hier auch gerne Interviews mit Stars und Sternchen führen. Aber nicht nur für Promijäger lohnt sich ein Abstecher hierher, sondern auch das Essen und die Lage sind den Besuch wert. Die persönlichen Geheimtipps dazu aus der Top10 Redaktion: Besonders empfehlenswert ist der Mittagstisch, bei dem - oft in Bio-Qualität - zu kleinen Preisen hervorragende, leichte Gerichte wie „Nudelröllchen mit Ricotta und Spinat gefüllt” angeboten werden. Und im Sommer gibt es in dieser Lage zwischen Friedrichstraße und Checkpoint Charlie keinen schöneren Platz zum Essen, als den sonnigen Hof des Restaurants.

  • Lavanderia Vecchia

    Die Lavenderia Vecchia in Neukölln ist eine Trattoria der besonderen Art, die einem von unterschiedlichsten Menschen aus unterschiedlichen Gründen auf das euphorischste empfohlen wird. Das weiß gehaltene Restaurant in einer umgebauten alten Wäscherei besticht tatsächlich durch sein besonderes Konzept. Man isst zwischen Wäschestücken an einfachen, weiß gestrichenen Küchentischen frisch gekochtes wie von Mama. Liebhaber italienischer Küche, die neugierig sind und sich gerne überraschen lassen, sollten das Abendmenu probieren, wo man ein frisches, mehrgängiges Menü mit einer Fülle an Vorspeisen versuchen kann. Wer erstmal kennenlernen und schnuppern will, kann mittags vorbei schauen, wo es tatsächlich täglich wechselnde Pasta Gerichte (z. B. Orecchietta asparagi, Parmigiana, Spaghetti carbonara, Lasagne al Forno) ab 5,50 Euro und sogar ein Mittagsmenü ab 10 Euro gibt.

    Foto: Lavanderia Vecchia

  • Patio Restaurantschiff

    Das elegante Restaurantschiff Patio liegt an der Bärenbrücke in Moabit. Man blickt wahlweise auf die Moabiter Brücke, die Glasbauten vom Bundesinnenministerium oder die schönen Altbauten vom Holsteiner Ufer. An Deck des Restaurantschiffs fühlt man sich wie auf einer schwimmenden Terrasse. Unter Deck sitzt man unter sanften grünen Bögen und hat dank der großen Fensterfront einen freien Blick aufs Wasser.

    Auf der Karte steht neben Fisch wie dem Sankt Petersfisch oder dem Lachsfilet Label Rouge auch Fleisch aus der Region wie z. B. Entrecote vom Uckermärker Bio-Rind auf der Karte; aber auch Pasta wie Tagliatelle mit Kalbsrahmgulasch oder Rote Beete Gnocchi sind hier zu haben.

    Tipp der Top10 Redaktion: Nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter lohnt sich ein Besuch, wenn der Kamin des Patio Restaurantschiffs beim Blick auf die Spree gemütlich leise knistert.

    Fotos: Patio Restaurantschiff